Caravaningmarkt wuchs 2019 weiter ungebremst

DCHV mit weiterhin positiven Erwartungen für 2020

10. Januar 2020, Stuttgart – Trotz der Abkühlung der Konjunktur in Deutschland im vergangenen Jahr, setzte sich das Wachstum des deutschen Caravaningmarktes 2019 ungebremst fort. Mit einem deutlichen Plus der Neuzulassungen von Freizeitfahrzeugen von 13,5 Prozent stellte die Branche erneut einen Zulassungsrekord auf. Die Auswertungen des Deutschen Caravaning Handels-Verbandes DCHV zu den Zahlen des Kraftfahrt Bundesamtes ergeben auch für die Besitzumschreibungen von Freizeitfahrzeugen einen soliden Zuwachs von rund 7 Prozent. Die Mehrzahl der Caravaning-Fachhändler zeigt sich auch für das Jahr 2020 weiterhin zuversichtlich. Die nach wie vor hohe Nachfrage könnte höchstens durch äußere Rahmenbedingungen verlangsamt werden, wie etwa dem Fachkräftemangel bei Herstellern und Handelsbetrieben.

„Das Wachstum des deutschen Caravaningmarktes hat trotz geringerem gesamtwirtschaftlichen Wachstum in Deutschland kaum an Fahrt verloren;“ freut sich Kai Dhonau, Präsident des DCHV. „2019 war dadurch das neunte Rekordjahr in Folge und ein Ende des Booms zeichnet sich derzeit nicht ab. Die Zahl der Menschen, die sich für die Vorzüge des Campingurlaubs in komfortabel ausgestatteten Freizeitfahrzeugen interessieren, nimmt nach wie vor zu.“ All diese neuen Fahrzeuge müssen auch gewartet sowie bei Bedarf nachgerüstet und repariert werden. Hier sieht Dhonau eine Herausforderung für die Handelsbetriebe in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels geeignetes Personal für den Ausbau von Werkstatt und Service zu finden.

Rund 80.400 Neuzulassungen von Freizeitfahrzeugen registrierte das Kraftfahrt Bundesamtes KBA für das Jahr 2019. Das entspricht rund 13,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil der Caravans beträgt daran rund 26.500 Einheiten (+10,5 %), der Anteil der Reisemobile rund 53.900 Einheiten (+15,0 %). Auch bei den Besitzumschreibungen kalkuliert der DCHV einen deutlichen Zuwachs von rund 7 Prozent auf rund 157.600 Einheiten im Gesamtjahr 2019. Davon entfielen 78.600 (+3,0 %) Besitzumschreibungen auf Caravans und 79.000 (+11,0 %) auf Reisemobile.

Zurück